KFORAm 12. Juni 2024 jährte sich zum 25. Mal der Beginn des KFOR-Einsatzes der Bundeswehr zusammen mit anderen verbündeten Truppen im Kosovo. Gerade war durch den Einsatz der NATO (OAF) der Kosovokrieg beigelegt worden, der als letzter in der Reihe der Jugoslawienkriege nach der Auflösung des Landes (1991) ein Jahr lang getobt hatte, da verabschiedeten die Vereinten Nationen am 11. Juni 1999 eine Resolution, um den humanitären Notstand im Land zu beenden (UNSCR 1244). Im Rahmen dieser Maßnahme, die völkerrechtlich nicht ganz unumstritten ist, wurde tags darauf zum einen die Kosovo Force (KFOR) entsendet, um den Abzug der jugoslawischen Regierungstruppen und die folgende Entmilitarisierung zu überwachen. Zum anderen nahm die zivile UN-Aufbaumission UNMIK ihre Arbeit auf, um, unter dem Schutz von KFOR, – zunächst in Form einer Zwischenlösung – die Voraussetzungen für den Übergang zu einer neuen Zivilverwaltung im Kosovo zu schaffen. Sie wird seit 2008, nach der Erklärung der Unabhängigkeit des ehemaligen Teilgebiets von Serbien, durch die EU-Mission EULEX Kosovo unterstützt, die zunehmend Aufgaben von den Vereinten Nationen übernommen hat. Über 40 Staaten nahmen zu Beginn mit insgesamt 48.000 Soldaten an KFOR teil, heute sind es noch gut 4.400 Soldaten, die von 23 NATO-Ländern sowie 5 weiteren Staaten gestellt werden. 60 % der UN-Mitgliedstaaten haben seitdem Kosovo als unabhängige Republik anerkannt. Zu denen, die dies nicht getan haben, zählen auch 5 Mitgliedstaaten der EU.

KFOR-Mission im Kosovo (1999)
KFOR-Kasperle_(1999)

KFOR-Mission im Kosovo (1999)

KFOR-2004
KFOR-2004

Bundeswehrsoldaten verteilen Geschenke an Kinder (KFOR, 2004).

KFOR
KFOR-Soldat-und-Kleinkind

Auch die Kleinsten erfahren den Schutz durch die KFOR-Soldaten im Kosovo.

KFOR-2007
KFOR-2007

Ein kleiner Junge mit seiner Schwester reicht dem KFOR-Soldaten eine Blume (2007).

KFOR
KFOR-201x

Ein Dorfbewohner dankt dem KFOR-Bundeswehrsoldaten für die geleistete Hilfe.

Lachen Helfen war von Anfang an dabei (siehe unsere Beiträge aus den letzten Jahren unter www.lachen-helfen.de/tag/kosovo). Einer der dies aus seiner offiziellen Berufung heraus seit – nein schon vor – dem ersten Tag unterstützt und mitgeprägt hat, ist unser Vorstandsmitglied Winfried Nachtwei MdB a.D. (vgl. unsere Chronik „25 Jahre Lachen Helfen“, Seite 42 ff.). Er ist im Titelphoto oben zu sehen (heller Anzug), als er am 6. Dezember 2002 Verteidigungsminister Peter Struck in der Delegation vom Verteidigungsausschuss des Bundestages zu den KFOR-Bundeswehrsoldaten im Kosovo begleitet hat.

Apropos: Auch die Detonators & Friends sind mit ihrem Musikprogramm jetzt 25 Jahre auf Tour – auch damals im Kosovo! (siehe „Rocken für Lachen Helfen“)