Sinn der Projekte

Sinn der Projekte von Lachen Helfen e.V.

Stellungnahme von Winfried Nachtwei zum Abbruch des internationalen Einsatzes in Afghanistan

Winfried Nachtwei, der in 2 Jahrzehnten bei mehr als 40 Besuchen in Einsatzländern deutscher Soldaten und Polizisten tiefe Einblicke in die Bedingungen vor Ort erhalten hat, an der topografischen Karte von Afghanistan.

Am 31. August endete mit dem Abzug der letzten US-Soldaten nach fast 20 Jahren der Afghanistaneinsatz der NATO. Nach dem Zusammenbruch von Sicherheitskräften und Republik übernahmen die Taliban die Macht.
Haben damit alle Kinderhilfsprojekte von Lachen Helfen ihren Sinn verloren und waren sie völlig vergebens?

Nein, das trifft eindeutig nicht zu. Denn auch wenn Lachen-Helfen-Projekte im Zusammenhang mit Auslandseinsätzen deutscher Soldaten und Polizisten entstanden und betrieben wurden, so waren es keine Projekte mit politischer Zielsetzung, sondern humanitäre Projekte. Und deren Notwendigkeit und Wert richtet sich danach, wie sie hilfsbedürftigen Menschen, hier Kindern in Krisen- und Kriegsgebieten ganz praktisch helfen.

Wenn solche Projekte Dutzenden, gar Hunderten Kindern in Notlagen helfen – Waisen, Schülerinnen und Schülern, Kindern mit Gaumenspalten – Ihnen ein schweres Leben etwas leichter zu machen, dann macht das Sinn und Hoffnung – für sie und ihre Eltern. Es hilft tatsächlich Lachen.
So kennen wir das doch auch aus unserem Arbeits- und Privatleben, wo ausschlaggebend ist, was wir an unserem Platz mit unseren Möglichkeiten schaffen und bewirken. Und das macht nicht erst dann Sinn, wenn es auch mit unserer Stadt, unserem Betrieb, unserer Schule, dem ganzen Land voran geht.

Hilfsprojekte können bei aller Notwendigkeit dann sinnlos und vergebens werden, wenn sie nicht mehr arbeiten können, wenn sie andauernd bedroht, überfallen und zerstört werden.

In den zurückliegenden Jahren gab es in Afghanistan immer mal wieder Attacken auf Gesundheits- und Bildungseinrichtungen (vgl. die regelmäßigen Zivilopferberichte von UNAMA). Generell zeigte sich aber, dass humanitäre Projekte, Schulen und Gesundheitsstationen am besten geschützt waren und erfolgreich arbeiten konnten, wenn sie gut in der örtlichen Bevölkerung verankert waren. Das galt auch für Gebiete unter Taliban-Kontrolle (Ich kenne eine Reihe solcher Projekte, die bisher ungestört arbeiten konnten.).

Winfried Nachtwei bei einem seiner zahlreichen Aufenthalte in Afghanistan, bei denen er sich stets sehr ausführlich über die Lage vor Ort informiert hat.

Die gute Verankerung in der örtlichen Bevölkerung ist meines Wissens ein selbstverständliches Qualitätsmerkmal von Lachen-Helfen-Projekten.
Kinderhilfsprojekte von Lachen Helfen e.V. sind tatsächlich Inseln der Hoffnung.

In Afghanistan haben sich die Rahmenbedingungen für die Menschen durch die Dürre, durch Corona und durch die Machtübernahme der Taliban für die Bevölkerung nochmal extrem verschlechtert. Schon vor einigen Monaten hieß es, die Zahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, habe sich seit Anfang 2020 auf 18,4 Millionen verdoppelt.

Angesichts der galoppierenden humanitären Katastrophe sind Hoffnungsinseln wie die von Lachen Helfen und anderer Hilfsorganisationen notwendiger denn je. Sie mit Spenden zu unterstützen, macht ganz handfest Sinn.

Münster, 01.09.2021, Winfried Nachtwei, MdB a.D., Beirat Innere Führung, Initiative zur Rettung der afghanischen Ortskräfte, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen und von Lachen Helfen e.V.

Siehe hierzu auch den offenen Brief von Winfried Nachtwei unter:
www.facebook.com/winfried.nachtwei

 

2021-10-06T20:02:54+00:00