Shamsa Children`s Village (SCV), Kabul/AFG

Maryam Gailani gründete 2008 ein Waisenhaus im Norden Kabuls mit dem Ziel, verwaisten und verstoßenen Kindern, aber auch missbrauchten Frauen ein Zuhause zu bieten, in welchem sie behütet und beschützt leben können. Zurzeit beherbergt das Shamsa Children´s Village 150 Kinder und 15 Frauen. In familiären Strukturen kümmert sich jede der 15 „Mütter“ um bis zu 10 Kinder, so dass jeweils kleine „Familien“ zusammenfinden.

Im Umfeld des Waisenhauses Shamsa Children´s Village im Norden Kabuls ist städtische Bebauung zu erkennen.

Die Sozialisation in diesen Familien soll den Kindern Halt geben und sie auf das Leben vorbereiten. Aber auch auf die schulische Bildung wird Wert gelegt. Die kleineren Kinder werden durch die Mütter, welche pädagogisch durch einen externen Träger ausgebildet und zertifiziert wurden, gefördert, und die Schulkinder besuchen Schulen in der Umgebung des Waisenhauses. So schafft Maryam Gailani mit ihrem Konzept die Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben „ihrer“ Kinder. Gleichzeitig erhalten die Frauen eine sichere Heimat und gewinnen eine wertvolle Sinnstiftung.

Zurzeit befinden sich größere Teile des Waisenhauses noch im frühen Zustand einer Baustelle.
Auch im Inneren einiger Gebäude sieht man, dass dem Bautrupp vor Ort noch viel Arbeit bevorsteht.

Allerdings sind die Lebensumstände im Waisenhaus beengt und bei Weitem noch nicht optimal. Deshalb hat sich Lachen Helfen e.V. entschlossen, die aufwändige Renovierung eines Unterkunftsblockes für die sich in der Pubertät befindlichen Jungen zu finanzieren, um dadurch mehr Raum für die Familien zu schaffen.

Inzwischen sind auch im Inneren des Gebäudes die Baufortschritte deutlich erkennbar.
Auch das Basketballfeld ist fast fertig, der Zaun ist errichtet worden und letzte Malerarbeiten werden durchgeführt.

Zusätzlich wird ein Herzenswunsch der Mädchen realisiert: Speziell für sie wird ein Basketballfeld errichtet. Lachen-Helfen-Vorstandsmitglied Brigadegeneral Markus Kurczyk, derzeit in Kabul vor Ort als Branch Head Force Development verantwortlich für die Ausbildung der afghanischen Soldaten und Polizisten, kümmert sich persönlich um den Fortschritt der eingeleiteten Maßnahmen zur baldigen Realisierung dieses aktuellen Kinderhilfsprojekts.

Brigadegeneral Markus Kurczyk inmitten einer Gruppe von Kindern des Waisenhauses, die sich jetzt schon auf den neuen Gebäudekomplex ihres Waisenhauses freuen.
Wie sich die Bilder gleichen: Schon Anfang des Jahres 2008 realisierte der damalige Oberstleutnant Markus Kurczyk ein Kinderhilfsprojekt im afghanischen Camp Sakhi.
2019-10-16T18:48:51+00:00